- Projekt neue Finca und ein Vereinsauto


Das Projekt neue Finca

Ende des Jahres 2015 haben wir die Möglichkeit bekommen ein Gelände, im Tal gelegen, mit guter Infrastrukturanbindung und mit etwas mehr als 8000m² Land, bestückt mit Zwingern und Ausläufen, einem Wohnhaus und einigen großen Hunden des ehemaligen Bewohners,  für kleines Geld zu übernehmen.

Das Gelände - " Der Dschungel"

Die erste Besichtigung des Grundstückes offenbarte ein gewisses Potential, aber ansonsten nicht sehr viel. Das Grundstück war überwuchert mit Palmen, Schilf, Rizinusbüschen und jeder Menge Unkraut. Ein richtiger Urwald. Hin und wieder sah man Zäune und Hundehäuschen durchblitzen. Mit viel Fantasie und der Schilderung der Besitzer, konnte man sich den ehemaligen Grundriss des Gnadenhofes gut vorstellen. Eine Menge Arbeit, die investiert werden müsste, aber mit Sicherheit gut wieder herzurichten.
Etwa zur gleichen Zeit erhielten wir, wie schon im Jahr 2013 die Nachricht, dass das Tierheim in Cieza in wenigen Monaten schließen würde. Wir sahen mit diesem Gelände das Potential, einige der Hunde aus Cieza unterzubringen und ihnen somit auch nach der Schließung des Tierheimes das Leben zu retten.


Also machten wir uns an die Arbeit den Dschungel zu roden. Leider stellte sich schnell heraus, dass das Gelände von mehr als der Natur besiedelt wurde. Der ehemalige Bewohner hatte auf den 8000m² ALLES angesammelt was ihm in die Hände gefallen ist. Neben gefühlten 300 verrotteten und im Boden eingewachsenen Matratzen und dazugehörigen Lattenrosten, Obstkisten, Gummistiefel, Werbetafel und diversen Autos, fanden sich hier auch massenhaft Fliesen und Natursteinplatten mit denen Wege und Wände sämtlicher Gebäude belegt wurden.
Mehr als einmal haben wir die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und dachten ans Aufgeben. Auch jetzt nachdem der meiste Müll entsorgt ist, können wir hier noch nicht von einem Paradies reden. Vor uns liegen noch viele Stunden Arbeit, die sich sicherlich über einige Jahre ziehen wird. Doch wir haben beschlossen nicht aufzugeben, denn der Einsatz wird sich am Ende auszahlen. Zum einem offenbart sich nach und nach das einstige Idyll, zum anderen sind wir tatsächlich auch auf diese Chance angewiesen. Unsere gute Herma wird leider nicht jünger und irgendwann wird das Leben mit den Hunden in den Bergen und der damit verbundene Aufwand das Notwendigste herauf zu schaffen, zu beschwerlich sein.

Pavillon - "Rudel 4" - vor der Räumung                              Der Pavillon nach der Räumung

 

Der Pavillon hat einen neuen Boden bekommen         Die ersten Bewohner

Hinter dem Gestrüpp kam dann sogar ein Pool zum Vorschein

Neben der Räumung des Geländes, sollten vor allem einige der Ausläufe schnellstens wieder in Ordnung gebracht werden.Wir konnten Zäune reparieren, neue ziehen und die Häuser wieder bezugsbereit machen. So konnten schnell einige Cieza Hunde auf dem Gelände einziehen. Inzwischen gibt es hier vier Rudel mit eigenem Auslauf und kleinem Häuschen zum Schutz vor Wind und Wetter. Zwischen 12-15 Hunden sind in wechselnder Besetzung hier schon untergebracht.

 

"Auslauf Rudel 2" - während der Räumung

 

Der geräumte Auslauf - sicherlich noch kein Hundeparadies, aber besser als jedes Tierheim

Ein hartes Stück Arbeit und ca. 25 Container à 30m³ mit Grünabfallen und Sperrmüll später, sind wir nun an dem Punkt angelangt, dass es darum geht die eigentliche Finca bezugsfertig zu machen. Denn um noch weitere Hunde aufzunehmen, muss das Wohnhaus bewohnt sein und sich jemand 24h am Tag um die Hunde kümmern.  Da es auf der Finca nur einen Brunnen gibt und bisher noch keinen Stromanschluss, müssen wir uns um die Stromversorgung noch Gedanken machen. Neben komplett neuer Verkabelung des Wohngebäudes (die 950€ Kosten hierfür wurden bereits von den Tierfreunden Hochrhein getragen) werden weitere 5000€ für eine Photovoltiakanlage, einen Generator und Speichertechnik nötig sein. Eventuell würde hier auch ein Windrad durchaus Sinn machen. Wir werden uns hierfür ein Angebot machen lassen, sobald wir mit den Arbeiten am Haus soweit sind.

Das Häuschen von "Rudel 3"                                                    Auslauf "Rudel 3" während der Aufräumarbeiten



Beim letzten Arbeitseinsatz Anfang April mit Denia-Dogs-Helfern aus Deutschland konnte der Sperrmüll von der Dachfläche geräumt werden (der das Dach wahrscheinlich abdichten sollte) das Dach soweit repariert und neu abgedichtet werden. Im Haus selbst ist auch noch so einiges zu tun, ehe hier jemand einziehen kann. 

Das geräumte und abgedichtete Dach des Wohnhauses
 

Wir haben Ordnung in einem weiteren, sehr großen Auslauf geschaffen. Zumindest haben wir damit begonnen. Die ca. 500m² große Fläche soll Abwechslung für die Hunde schaffen. Hier sollen sie tagsüber mit ihrem Rudel ausgelassen umhertoben können. Die Rodung des Schilfes und der Rizinussträucher ist schnell geschehen. Tote Bäume wurden gefällt und ein weiterer Container mit Sperrmüll beladen. Aus Ermangelung an Kapital konnte die Räumung des Auslaufes nicht komplett zuende geführt werden, da leider zu viel Müll im Dickicht auftauchte. Wir haben den Müll sortiert und Haufen gebildet, die sobald es uns möglich ist, in entsprechende Container umgeladen werden. So langsam kann man die zukünftige Auslauffläche schon gut erahnen.

 

 

Der große Auslauf vorher ....                                  und während der Aufräumarbeiten

 

 

Ein Teil der Fläche ist bereits sauber. Der Boden muss von Hand von gefährlichem Müll befreit werden.                

Auf den ca. 2500m² Land die wir bisher geräumt haben, werden zu den schon geschaffenen Zwinger noch 3 weitere entstehen. Wir werden uns erst einmal auf dieses Stückchen konzentrieren und nach und nach alles so herrichten, dass es für Mensch und Tier annehmbare Lebensbedingungen entstehen. Der Rest folgt dann später nach und nach.


Zur besseren Übersicht - Wo befindet sich was


Um dieses Projekt in Zukunft stemmen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Langfristig gesehen, soll dieses Projekt die Zukunft des Vereins sichern. Denn wenn Herma in einigen Jahren beim Erklimmen ihres Berge die Puste ausgeht, dann wird unsere Auffangstation auf diesem Gelände eine super angebundene Lage vorfinden. Wir hoffen bis dahin hier ein schönes Plätzchen schaffen zu können.

Wir freuen uns darüber, dass wir den Verein durch die geschaffenen Plätze schon ein wenig entlasten konnten, indem wir für die hier eingezogenen Hunde fortan nun keine teuren Pensionskosten mehr tragen müssen.

Bitte unterstützt uns!

Wir sind um jede Spende dankbar!

Ganz besonders möchten wir uns bei den Tierfreunden Hochrhein und der Tierhilfe Costa Blanca bedanken, die uns bei unserem großen Vorhaben finanziell schon so außerordentlich zur Seite standen.


Ein neues Auto für Herma

Nun,.... wie es immer so ist, wenn man einen Plan hat und sich etwas vornimmt, kommt es anders als man denkt. Neben all' den "Notfellen", die natürlich immer ohne Vorankündigung die Vereinskasse schmälern, macht nun auch langsam Hermas Auto schlapp und frisst uns mit seinen ständigen Reparaturen quasi auf. Das arme Ding fährt durchschnittlich 1000km die Woche, die Klimanalage läuft auf Hochtouren, um den Hunden Frischluft zu gewährleisten und erklimmt jeden Tag auf fürchterlichen Straßen, fürchterlich hohe Berge. Lange Rede, kurzer Sinn - der Ford Tourneo muss dringend ersetzt werden. Herma kann ohne Ladeaggregat für das Auto nicht mehr vom Hof fahren. Der Fehler in der Elektrik konnte nach unzähligen Abschleppaktionen und zahlreichen Pannen immer noch nicht gefunden werden. Herma braucht oder vielmehr die Hunde brauchen, aufgrund des straffen Zeitplanes, für Fahrten zum Tierarzt, zum Flughafen oder Transporten und zum Amt ein zuverlässiges Auto. Wenn es jetzt so klingt, als wenn wir einen weiteren Porsche (das ist ironisch gemeint) für Herma mit Spendengeldern finanzieren möchten,....  Hermas Auto ist ein reiner Vereinswagen. Da Herma ihr komplettes Leben für die Hunde geopfert hat und keine Zeit bleibt um private Sonntagsausflüge zu unternehmen, hat sie nur diesen einen Wagen. Und dieser wird ausschließlich und zu 100% für Tierschutzzwecke benutzt. Wir suchen auf diesem Wege Spender und Sponsoren.

Wir sind um jede Spende dankbar!

Einfacher per Paypal:

Oder auf unser Konto:

Denia Dogs e.V.
DE 29384700240 080533300
BIC/ SWIFT: DEUTDEDB384

Betreff: "Spende Projekt Finca" oder "Projekt Auto"

Spender werden ab sofort auf dieser Seite namentlich erwähnt. Ebenso werden wir hier sowohl Spendenstände, wie natürlich auch die Fortschritte des Fincaprojektes regelmäßig veröffentlichen.

Wir freuen uns auf spannende nächste Monate und darauf Euch auf dem Laufenden zu halten
.

Eurer Denia Dogs Team.


 



 

Erstellt am 16.04.2016
Zuletzt geändert am 24.04.2016
© 2007-2017