- Toby - Paten und Spender gesucht!


Toby hatte bereits ein Zuhause. Vor einigen Wochen erreichte uns jedoch ein Hilferuf. Toby war sehr krank, sehr abgemagert und seine Herrchen konnten ihm nicht helfen. Wir nahmen Toby wieder zu uns und ließen ihn tierärztlich untersuchen. Seine Blutwerte waren katastrophal. Neben schlechten Nieren- und Leberwerten, litt Toby auch an extremer Blutarmut. Schnell fanden wir heraus was dahinter steckte - akute Leishmaniose. Die Ärzte gaben dem kleinen Kerl kaum eine Chance, doch sein Pflegefrauchen gab nicht auf. Sie fütterte ihn liebevoll aus der Hand und kochte ihm die aller leckersten Dinge, in der Hoffnung, dass er einen Bissen nahm. Sie behandelte ihn mit Aufbaupräparaten, Allopurinol und Glucantime und ganz langsam berappelte sich der kleine Kerl, nahm zu und entdeckte seine Lebendfreude wieder. Seine Blutwerte sind nahezu wieder normal.
Für den kleinen Toby hat sich alle Mühe gelohnt, dennoch waren und sind seine die Tierarztkosten für Toby sehr hoch.

 

Erstellt am 22.05.2016
Zuletzt geändert am 22.05.2016

- Leo - NOTFALL - dringend Paten und Spender gesucht


Unser Golden Retriever Leo hatte in seinem Leben gleich mehrmals Pech. In Spanien verbrachte er lange Jahre angekettet an einem Hühnerstall, da seine Familie ihn als kleinen süßen Welpen angeschafft hatte, aber dann kein Interesse mehr an ihm hatte. In Deutschland angekommen, zog er recht bald in seine eigene Familie und schien nun endlich ein glückliches Hundeleben beginnen zu können. Doch es stellte sich leider bald heraus, dass Leo an Epilepsie litt, deren Ursache noch nicht bekannt ist. Leo konnte nun nicht mehr alleine bleiben und musste wieder umziehen. Glücklicherweise fand sich eine Pflegestelle für ihn, die sich absolut rührend um ihn kümmern. Trotz aller guten Pflege und Liebe verschlechterte sich Leos Zustand und macht den Besuch bei einem Neurologen erforderlich. Allerdings wird die Untersuchung (es steht unter anderem eine CT-Untersuchung im Raum, die allein insgesamt ca 1000€ kosten würde) sehr kostenintensiv und ist für unseren Verein allein kaum zu bewältigen.

Wir möchten Leo aber auf jeden Fall helfen und suchen daher Paten und Spender, die Leo finanziell unterstützen würden. Die Höhe der Spende spielt dabei keine Rolle, jeder Euro hilft! Auch eine monatliche Patenschaft, um einen Teil von Leos Medikamenten zu übernehmen, hilft! Bitte unterstützen Sie uns, damit wir Leo ein unbeschwertes Leben ermöglichen können! Nach einem Leben an der Kette hat Leo noch viele schöne Jahre verdient! Wenn Sie Leo unterstützen möchten oder noch mehr über ihn erfahren möchten melden Sie sich unter 0176-84036734 oder blurton@denia-dogs.de

Spenden über Paypal - ganz einfach! -

Patenschaftsanträge findet ihr  Downloads oder hier!

Ein lieber Dank geht an den tollen Facebook-Spendenflohmarkt , druch den schon einiges an Geld für unseren Leo gesammelt werden konnte. Schaut doch mal rein https://www.facebook.com/groups/1655876251322593/

Ebenso unser Denia Dogs Spendeflohmarkt sammelt für Leo https://www.facebook.com/groups/768256319940027/

Bitte helft unserem Leo!

 

Update 28.02.2016

Leo wurde erneut neuroligisch untersucht. Diesmal in der Tierklinik Lüneburg. Ein MRT und eine Liquoruntersuchung wurde gemacht. Wir haben nun Gewissheit. Leo hat eine stark ausgeprägte primäre Epilepsie. Es steckt keine andere Erkrankung hinter seinen Anfällen.
Leo bekommt nun Luminal zusätzlich zum Pexion und wir hoffen, dass die Anfälle dadurch ausbleiben. In 4 Wochen ist eine erneute Blutkontrolle nötig. Zudem benötigt er weiter Allopurinol und Spezialfutter.

Die Kosten für die Untersuchung in Höhe von ca. 520€ wurden von Spendenflohmarkt für Notfellchen getragen. Wir danken vielmals im Namen von Leo.

Ausserdem hat Leo einen gebrochenen Eckzahn. Dieser muss gezogen werden. Zudem sind sämtliche Schneidezähne abgebrochen. Der Kiefer muss geröngt werden um auszuschließen, dass keine Stümpfe im Kiefer verblieben sind. Kosten für diese OP werden ca. 450€ betragen.

Leo wird noch eine ganze Weile ein Pflegefall bleiben. Wir benötigen weiter Spenden für Leo!
 

Update 14.04.2016

Neues vom Löwen Leo. Leo geht es eigentlich ganz gut. Er hat einen Bääääääärenhunger. Das ist eine der Nebenwirkungen der Medikamente. Aber dafür haben sich Intensität und Häufigkeit der Anfälle stark reduziert. Seine Blutwerte sind um einiges besser aber noch nicht perfekt. Eventuell müssen wir das Luminal in der Dosierung nochmal etwas erhöhen. Wir sind aber sehr froh, dass die Medikamente bisher so gut angeschlagen haben und es Leo um einiges besser geht. Wir hoffen, dass es so weitergeht und er noch ganz viele schöne Jahre vor sich hat. Das geht aber leider nicht ohne die teuren Medikamente. Wir hoffen weiter auf die Unterstützung Leos lieber Spender.

 

Erstellt am 12.02.2016
Zuletzt geändert am 14.04.2016

- Paten und Spender für Costa


Unser kleiner magerer Knochen Costa hing fast verhundert und verdurstet an einer Kette. Innerhalb von 3 Wochen hat er eine wunderbare Verwandlung hingelegt. Das hat er ganz alleine geschafft, denn er frisst wie ein Scheunendrescher. Damit der Kerl uns nicht die Haare vom Kopf frisst, suchen wir für unseren vermutlich künftigen Dauersitzer Paten und Spender, die seinen enormen Fressbedarf mit uns versuchen zu stillen. Hoffen wir, dass er die verpassten Mahlzeiten bald nachgeholt hat. Costa hat Dobys Platz im Auslauf eingenommen. Hoffentlich wird er irgendwann seine Chance auf eine liebe Familie bekommen. Als Staffordshire dürfen wir ihn leider nicht nach Deutschland reisen lassen.

 

 

Erstellt am 02.01.2016
Zuletzt geändert am 02.01.2016

- Dauergäste Farina, Belzebub und Xavi - Paten gesucht!


Farina, Belzebub und Xavi leben, wie einige andere Hunde auch, schon lange in unserer Auffangstation. Farina ist sehr ängstlich und lässt sich nicht anfassen. Sie ist neben Xavi schon am längsten da. Sie fühlt sich scheinbar mit dem Wenigen was wir ihr bieten können wohl, denn für sie wäre es kein Problem die Zäune zu überwinden.

Xavi ist ein süßer kleiner Kerl. Lange haben wir versucht für ihn ein Zuhause zu finden, doch auch er ist dem Menschen nicht unbedingt zugetan. Er braucht einen Garten und eine Hundeklappe und den einen oder anderen Hundekumpel. So langsam sieht man ihm sein Alter schon an. Auch er darf gerne bei uns bleiben.

Belzebub, der Name ist Programm. Er kam ebenfalls als sehr scheuer Kerl zu uns. Mittlerweile hat er sich prima gemacht, lässt sich streicheln und es gefällt ihm. Er ist allerdings immer noch ängstich und beißt in Stresssituationen. Wir könnten uns eine Vermittlung für den Kerl schon vorstellen, geben ihm aber noch etwas Zeit.


Belzebub und Farina

 

Xavi

Erstellt am 24.10.2015
Zuletzt geändert am 24.10.2015

- Melanie, Elfo und Paula - Dauergäste und -Patienten suchen Paten


Unsere Melanie lebt jetzt schon seit einigen Jahren in unserer Auffangstation. Ihr Immunsystem ist durch eine aktive Leishmaniose und Organproblemem so geschwächt, dass sie sich immer wieder Krankheiten einfängt oder Milben oder andere Parasiten. Melanie wird niemals vermittelbar sein, denn nach all den Jahren lässt sie sich immer noch nicht freiwillig anfassen, aber zwischen all unseren Dauergästen fühlt sie sich wohl. Also darf sie bei uns ihr Gnadenbrot genießen.

Elfo und Paula sind ebenfalls seit einiger Zeit Dauergäste bei uns. Wie Melanie, sind sie beide sehr ängstlich und beide Leishmaniose positiv getestet. Dennoch nicht so krank. Für die beiden suchen wir das passende Zuhause. Eine liebe Familie mit Herz und Verstand, die einem Angsthund die nötige Zeit gibt.

 

Paula                                                                                             Elfo

 

Erstellt am 24.10.2015
Zuletzt geändert am 25.10.2015

- Dringend Paten für Efra gesucht -



Als Efra in ihrer Pflegestelle ankam, wog sie gerade mal 1900g. Sie war sehr
wackelig auf ihren kleinen Beinchen, hatte starken Durchfall und war
allgemein im einem sehr schlechten Zustand. Jeder Spaziergang war für die
Kleine eine Qual. Sie hatte keine Freude am Laufen.
Eine Untersuchung und Blutannahme beim Tierarzt brachten ein paar Tage
später die traurige Wahrheit ans Licht. Die kleine Efra hat Hepatozonoose,
eine der Mittelmeerkrankheiten.... Efra geht es mittlerweile besser, dank
entsprechender Medikamente, die sie anfangs wöchentlich als Spritzen bekam.
Nachdem sie dann aber schon beim Anblick der Spritzen in Panik ausbrach und
sehr handscheu wurde, wurde sie auf Tabletten umgestellt. Diese Behandlung
schlägt gut an. Momentan bekommt sie nur in akuten Phasen über mehrere
Wochen Antibiotikum und Schmerzmittel verabreicht.
Ganz wichtig ist es, Efras Immunsystem stabil zu halten, denn schon die
kleinste Erkältung oder jede Art von Stress könnten sie aus der Bahn werfen.
Ihre Pflegefamilie hat sie mittlerweile auf fast 5 kg aufgepäppelt, sie
springt und tobt mit den anderen Hunden in der Pflegestelle herum und hat
sogar Spass an Spaziergängen. Leider hat der Tierarzt ihr nur eine
Lebenserwartung von etwa  2 Jahren vorausgesagt. Um ihr diese Zeit so
lebenswert wie möglich zu gestalten, suchen wir dringend Paten für die
kleine Maus.


Erstellt am 17.04.2014
Zuletzt geändert am 17.04.2014

- Paten für Suna gesucht


Heute möchte ich euch gerne von Suna erzählen. Suna ist zu unserer Alex als Pflegehund gekommen. Dort stellte man schnell fest dass sie eine kleine Ziege ist. Einerseits ist sie so eine süße, verschmuste Maus. Anderseits kann sie richtig zickig werden, wenn es nicht nach ihrem Willen geht.

Das hat besonders Alex`s Mann zu spüren bekommen. Ihn zwickt sie schon mal ganz gerne in die Waden. Trotz allem wird sie dort geliebt, denn Suna hat es nicht so leicht. Schon in Spanien wurde ihr Struvitsteine entfernt und hier in Deutschland auch gerade wieder. Leider werden sie wohl immer  mal wieder kommen. Luna muss dann jedes Mal operiert werden. Damit, dass alles im Rahmen bleibt soll Luna alle drei Monate Urin beim Tierarzt abgeben und ein Ultraschall machen. So kann man die Kristalle im Auge behalten und eventuell mit Medikamenten verhindern, dass sich große Steine bilden.

Jetzt werden bestimmt einige von euch sagen: Wäre es nicht besser die Maus zu erlösen? Ich weiß es nicht. Ich kann nur sagen, was ich mir wünschen würde. Mein Wunsch wäre es, so lange ich keine unerträglichen Schmerzen habe, jede Sekunde mit Bille auszukosten. Ich würde mich von ihr verwöhnen lassen. Leckerchen fressen bis mir schlecht wird. (Im Moment ist sie echt geizig im Verteilen.)Spazieren gehen und mit den Weibern hier toben. Einfach nur Hund sein. Ein Hund, der sich keine Sorgen machen braucht was Morgen ist. Ein Hund, der mit dem Gefühl eine Familie gehabt zu haben in der ich geliebt wurde, über die Regenbrücke geht. Ich weiß, Bille und alle die ihre Hunde lieben werden es spüren, wenn es so weit ist uns gehen zu lassen. Suna ist erst drei Jahre alt und ist auf keinen Fall so weit, Sie genießt gerade erst so richtig das Leben.

Deshalb würden wir uns sehr über Paten für sie freuen. Die OP hat 170€ gekostet und ihr Spezialtrockenfutter kostet 48€  pro 8kg. Das reicht für ca. 3 Monate. Dazu kommt täglich noch  eine 400g Dose Nassfutter die 2,50€ kostet. Ihre Tabletten dürfen wir nicht vergessen. 3 Tabletten braucht sie täglich. 200 Stück kosten 15,49€. Hört sich ja nicht viel an, aber für unseren Verein ist das eine große Summe. Jetzt sagt mal ehrlich, Suna ist doch eine arme Maus, oder? Ich finde da sollte sich Alex`s Mann mal nicht so anstellen und seine Waden hinhalten, wenn es ihr solchen Spaß macht. Und was meint ihr dazu?

Euer Duc

Erstellt am 03.08.2013
Zuletzt geändert am 03.08.2013
© 2007-2017