- SOS Nena - dringend Zuhause gesucht!


Wir möchten heute ganz speziell unsere Nena vorstellen, denn sie braucht dringend ein neues Zuhause
und .... da ist vielleicht noch eine Kleinigkeit, die wir gerne loswerden möchten.



Nena hatte durch uns bereits im Jahr 2008 ein tolles Zuhause gefunden. Nun musste sich ihre Familie
aus gesundheitlichen Gründen von ihr trennen. Ein Schicksalschlag für Nena, denn mit ihren 13 Jahren ist sie nicht mehr gerade das was die meisten Menschen sich als "besten Freund" an ihrer Seite vorstellen.
"Alt, kränklich, langsam und des Lebend müde? Der Hund lebt bestimmt nicht mehr lange. Wenn ich
mich auf einen Freund an meiner Seite einlasse, dann soll er mich am liebsten mein ganzes Leben lang begleiten. Für mich da sein und meinen Wünschen entsprechen. Ein Welpe passt da viel besser! Und

davon gibt es ja auch so viele, die niemand mehr möchte." So oft haben wir diese Sätze schon gehört. 
Sicher, irgendwann ist auch bei der Adoption eines Welpen der Zeitpunkt bekommen, da wirst du für
deinen Hund da sein müssen. Wirst dich auf deinen müden, langsamen und kränklichen Freund einstellen müssen. Das wird  vielleicht auch deinen Alltag etwas umkrempeln. Aber ganz ehrlich, das bist du deinem Hund, der all die Jahre dein bester Freund war und der alles für dich getan hat, einfach schuldig. Wenn
dein Hund dich so viele Jahre lang begleitet hat, dann machst du das sicher auch gerne, oder? Du wusstest ja immerhin was auf dich zu kommt und hast dich Jahr für Jahr mehr auf diese Situation eingestellt, auch wenn du insgeheim dachtest, dein Hund wird ewig leben. Nach all den gemeinsamen Jahren, bist du dran etwas zurück zu geben, denn das bedeutet Freundschaft.

Wir helfen nun seit 11 Jahren Menschen dabei, den richtigen neuen Freund zu finden. Das führt uns unumgänglich dazu, dass wir uns bewusst werden, dass unsere glücklich vermittelten Hunde immer älter werden, viele von ihnen schon nicht mehr leben. An viele von ihnen erinnern wir uns immer öfter  und fragen uns, wie es ihnen wohl geht.  Haben sie ein Herrchen oder ein Frauchen, die sich jetzt gut um sie kümmern? Ihnen im Alter zur Seite stehen? Die meisten unserer Hunde haben das Glück, um sie wird sich gut gekümmert.
Leider mussten wir in den vergangenen Monanten das ein oder andere mal erleben, dass Adoptanten sich
an uns wendeten und ihren Hund zurückgeben wollten. Schließlich steht ja im Vertrag, dass der Hund im Falle einer Abgabe nicht ohne Wissen des Vereins weitergegeben werden darf. Man hätte auch schon alles versucht, den Hund woanders unterzubringen. Die Gründe sind immer die gleichen: er passt nicht mehr
ins Lebensmodell, man hat sich getrennt, man findet keine Wohnung mit Hund, man muss selbst operiert werden und weiß in der Zeit nicht wohin mit dem Hund, usw. Immer wieder diese selben Gründe. Selbstverständlich sind wir jederzeit ein Ansprechpartner für unsere Adoptanten und bereit, für "unsere" Hunde ein neues Zuhause zu finden. Aber wir sind es leid, mit den Leuten zu diskutieren, was sie ihrer alten Schnautze antun, wenn sie ihn jetzt abschieben. Und leider macht es auch immer mehr den Anschein, als wenn man sich davor drücken möchte, seinem Hund in seinen letzten Jahren oder Monaten ein Begleiter
zu sein und ihm zur Seite zu stehen. Oftmals bringen die Menschen es dann doch nicht übers Herz, den Hund abzuschieben. Manchmal hilft reden aber nicht. Und das macht uns unendlich traurig und gleichzeitig sind wir besorgt, was uns in den nächsten Jahren diesbezüglich erwartet.

Oft blicken wir in die traurigen Augen unserer grauen Schnauzen, die nichts anderes möchten, als ihrem Menschen mit ihrer Lebensweisheit, ihrer unendlichen Treue und ihrer Liebe unter die Arme zu greifen und ein ausgeglichener und entspannter Freund an deiner Seite zu sein. Nichts anderes möchte Nena. Sie ist mir ihren 13 Jahren nicht müde und langsam. Sie ist hält locker mit allen jüngeren Hunden mit, erfreut sich toller Spaziergänge und tobt und spielt. Sie ist rundherum fit, aber trotzdem ist es so schwer einen neuen Freund für sie zu finden. Jemand der bereit ist für seinen Hund mehr zu geben, als zu nehmen. Nena wohnt nun seit einigen Tagen in einer Pflegefamilie, leider hat sie nach einigen Tagen angefangen die Katze aus heiterem Himmel zu attackieren und auch wenn sie den Kater noch nicht ernsthaft erwischt hat, ist die Situation kritisch.
Wir suchen für Nena daher ganz dringend ein neues Zuhause ohne Katzen und ohne kleine Kinder. Andere Hunde sind kein Problem. Momentan ist sie, wie bereits erwähnt, super fit. Natürlich ist sie kein Welpe mehr und man wird sich bald auf ihre Bedürfnisse einstellen müssen. Aber jeder der bereits eine graue Schnauze hatte, weiß wie viel Liebe und Dankbarkeit alte Hunde bereit sind zu schenken. Wir toll das Zusammenleben mit einem älteren Hund sein kann. Wir wüschen Nena für ihre zwei oder drei oder vielleicht auch fünf (wer weiß das schon) letzten Lebensjahre einen kuscheligen Platz in deinem Herzen! Gibst du ihre eine Chance?

Alle weiteren Infos zu Nena gibt es hier auf ihrem Profil oder bei ihrem Pflegefrauchen/ Vermittlerin Christiane Kurz.

 





 

Erstellt am 03.02.2017
Zuletzt geändert am 03.02.2017

- Erst der Schnee und nun das Wasser


Nachdem es vor kurzem in Spanien außergewöhnlich kalt war und die Hunde unter der ungewohnten Kälte leiden mussten, setzt ihnen nun außergewöhnlich langanhaltender Starkregen zu. Bereits im Dezember hatte es durchgehend geregnet, aber das jetzt topt alles. Die Spanier sagen, es seind die stärksten Regenfälle seit 15 Jahren.
 
   
 
 
Viele Straßen sind wegen Überschwemmungen gesperrt. Das Chaos ist perfekt. Wir haben unsere Ausläufe gesperrt, nachdem das Wasser alles überwemmt hat und die Hunde in trockene Zwinger umgesiedelt. In den großzügigen Häusern sind die Hunde noch sicher und trocken, aber viel weiter sollte der Wasserspiegel nicht steigen. Der Zugang zur Auffangstation ist schon jetzt nur zu Fuß erreichbar. Alles ist nass. Wenn das so weiter geht, müssen wir unsere Hunde in Pensionen ausquartieren. Das und die Trockenlegungsarbeiten werden uns leider wieder einige hundert Euro kosten. Die Ausläufe benotigen eine neue Kiesschicht, Hütten müssen repariert und das Haus zum Teil trockengelegt werden. :(
 
   
 
Und wir benötigen jetzt noch dringender warme Decken, Bettwäsche und Handtücher.
Leider können wir Spenden nicht von jetzt auf gleich abholen. Wir freunen uns dennoch über jede einzelne Decke. Gerne könnt ihr die Sachen, nach Absprache, in Willich vorbeibringen oder schicken und wenn ihr ein bisschen Geduld habt, dann versuchen wir die Spenden gerne auch abzuholen.
 
Falls ihr den Postweg wählt, die Adresse ist
 
Denia Dogs e.V.
Saturnstraße 13
47877 Willich

Natürlich freuen wir uns auch über dein einen oder anderen Euro als Unterstützung für die Trocknungsarbeiten.

 
Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung :)

 

Erstellt am 24.01.2017
Zuletzt geändert am 24.01.2017

- Wir brauchen dringend warme Decken!


Wer sagt eigentlich, in Spanien ist es immer nur warm? Die Hunde da haben warme Decken gar nicht so nötig wie andere?

Was ist, wenn trotzdem plötzlich der Winter vor der Tür steht? Seit heute morgen um 6.30 Uhr schneit es kräftig in unserer Auffangstation in den Bergen und es scheint auch nicht so schnell wieder aufhören zu wollen. Dazu Temperaturen um den Gefrierpunkt.... die Hunde gucken nicht schlecht aus der nassen Wäsche.

Der Bestand an warmen Decken sieht in unserem Lager leider schlecht aus. Wir versuchen jetzt alle Hunde erstmal mit Mäntelchen warm zu halten. Aber bitte, schaut doch noch mal in euren Kellern und auf euren Dachboden, ob sich dort nicht vielleicht noch die eine oder andere Wolldecke für die kalte Nacht finden lässt. Wir wären sehr dankbar, denn der Winter ist noch lange nicht vorbei!

Unsere Spendenadresse: Denia Dogs e.V., Saturnstraße 13, 47877 Willich

Danke für eure Hilfe!

Erstellt am 18.01.2017
Zuletzt geändert am 18.01.2017

- Gusto braucht Hife!


Eigentlich dachten wir, unser kleiner Schatz Gusto hat bereits sein großes Los gezogen. Bereits im November konnte er nach kurzem Zwischenstopp in seiner Pflegefamilie zu seinem neuen Frauchen ziehen.

Seine Pflegefamilie hatte bei ihm eine Ohrenentzündung behandelt, die scheinbar abgeheilt war. Leider zeigte sich nun nach einen Wochen, dass tief im Ohr doch noch
ein Entzündungsohr brodelte und Gusto tapfer einfach gar nichts dazu gesagt hat,
solange bis er es nicht mehr aushielt. Sein Frauchen ging direkt in eine Tierklinik, wo Gusto in Narkose gelegt wurde und man ihm tief in den Gehörgang schaute. Man sagte Frauchen, dass die Entzündung soweit fortgeschritten wäre, dass nur noch eine Operation helfen könnte. Das Innenohr sollte teilweise entfernt werden. Hilfesuchend wandte sie sich an uns, denn finanziell wäre sie nicht in der Lage gewesen, die Operation von ca 2000 €
zu zahlen, zumal der Ausgang ungewiss schien. Wir konnten die schwere der Entzündung absolut nicht nachvollziehen, zumal Gusto 4 Wochen zuvor beschwerdefrei übergeben wurden. Wir sagten ihr eine Kostenbeteiligung zu. Leider genügte das nicht. Wir wurden böse beschimpft, dass wir ihr einen totkranken Hund vermittelt hätten und doch
gefälligst die kompletten Kosten zu tragen hätten, sonst würde man Gusto einschläfern lassen. Neben der Kostenbeteilung haben wir außerdem zugesagt, dass wir uns um eine zweite professionelle Meinung bemühen wollen, allerdings nicht aus Schuldgefühlen (denn wir sind mit besten Wissen und Gewissen davon ausgegangen, dass wir der Dame einen gesunden Hund vermittelt haben), sondern weil wir Gusto helfen wollten und ihn
natürlich auch davor bewahren wollten ihm das Gehör zu nehmen.
Als wir vorgeschlagen haben, mit Gusto zu einem Hauttierarzt nach Hamburg zu fahren, dem wir vorab seinen Befund geschickt und uns vergewissert hatten, dass die Entzündung durchaus auch ohne OP aushelfbar sein wird, traf das nicht auf große Gegenliebe. Im Gegenteil. Die Dame war nicht bereit, in unserer Begleitung die 40 Minuten zum Tierarzt zu fahren und erneut wurden wir böse beschimpft. Zu "irgendeinem dahergelaufenen
Wald und Wiesen Arzt würde man sich nicht vorschreiben lassen zu gehen". Schließlich haben wir beschlossen, dass wir Gusto wieder in unsere Obhut nehmen möchten. Der Vorschlag kam sehr positiv an. Da wir uns gerade zwischen den Feiertagen befanden, war es der ehemaligen Pflegstellen leider nicht möglich sofort die 150 km nach Lübeck zu fahren. Leider war man auch nicht bereit uns entgegen zu fahren. Also mussten wir uns wieder beschimpfen lassen. Man würde den Hund ausetzen, man halte es mit einem totkranken Tier nicht mehr aus.
Als Gusto dann schlussendlich wieder in den Armen seines Pflegefrauchen war, war er plötzlich gar nicht mehr totkrank. Er konnte plötzlich wieder spazierengehen, mit
Genuss fressen und spielen. Natürlich macht ihm die Entzündung zu schaffen, aber sein Zustand ist sicher nicht so schlecht, dass man ihn einschläfern lassen sollte. Wir haben der guten Frau ihre sagenhaften 520 € Tierarztkosten und die komplette Schutzgebühr zurück überwiesen und seitdem nichts mehr von ihr gehört. Nicht einmal hat sie nach Gustos Befinden gefragt und das obwohl er 6 Wochen bei ihr gelebt hat.
Gusto war inzwischen in Hamburg, wo ihm in einer ersten Untersuchung bescheinigt wurde, dass zu 70% keine OP nötig sein wird. Er hat zwar eine schlimme Mittelohrentzündung, aber diese wird mit den richtigen Medikamenten und guter Pflege von alleine abheilen. So wird er auch in Zukunft seinen Gleichgewichtssinn und sein
Gehör behalten können. Gusto muss nun in 10 Tagen nochmal in Narkose gelegt werden um seine Ohren vernünftig zu spülen. Leider bedarf dies einer teuren Einhalationsnarkose, denn Gusto hat eine kleine Herzschwäche und der Doc möchte auf Nummer sicher gehen. Bis dahin bekommt er Cortison und Antibiotika und die Ohren werden zweimal täglich gereinigt. Bis die Entzündung vernünftig verheilt ist, werden wir noch einmal ca. 1000€ berappen müssen, aber dafür sind wir sicher, dass er die beste Behandlung bekommt,
die er benötigt, um dann schlussendlich irgendwann seine Familie zu finden und ein glückliches Hundeleben führen zu können.

Bitte helft uns die enormen Kosten für unseren Schatz zu stemmen. Jeder Cent hilft uns diese ungeplante Belastung zu tragen.

Spenden könnt ihr per Überweisung an:

Denia Dogs e.V.

Deutsche Bank Gummersbach

IBAN: DE29384700240080533300

BIC/ SWIFT: DEUTDEDB384

Verwendungszweck: Spende für Gusto

Oder mit einem Klick per Paypal


Update 21.01.16

Vielen herzlichen Dank an Günther M. Jana S., Rainer R. Sonja M., Thomas G., Markus M., Heike M., Martina F.,Mandy G., SarahK., Claudia F., Dirk L., Gabriele S., Andrea S.,Nicola B., Durch euch sind wunderbare 535 € zusammen gekommen. Ein ganz gazn großes Dankeschön im Namen von Gusto und dem ganzen Team.

Apropos Gusto. Gusto hat jetzt eine Woche behandlung mit Cortison und Antibiotika hinter sich. Seine Ohren werden zweimal am Tage gesäubert und es gibt schon kleine Fortschritte. Er lässt die Behandlung immer besser mit sich machen und ist etwas fitter als zu Anfang. Es scheint also besser zu werden. Am Donnerstag hast Gusto seinen großen Tag in der Klinik zur Ohreinigung in Narkose. Wir sind schon sehr gespannt, was die Ärztin dann sagt.

Erstellt am 15.01.2017
Zuletzt geändert am 22.01.2017

- Unser Jahresrückblick 2016


Blickt mit uns zurück auf 360 vermittelte Notfellchen, ganz viel Freude und ganz viel Leid.

Unseren Jahresrückblick findet ihr hier!

Erstellt am 10.01.2017
Zuletzt geändert am 10.01.2017

- Denia Dogs goes Postkarte


Hallooo liebe Freunde,
Auch in diesem Jahr gibt's mich wieder für ALLEEE!
Zum mitnehmen! Zum verschicken!
Zum freuen, liebhaben und verschenken!

Friedaaa Postkarten!!

Schon im letzten Jahr hat Frauchen welche gebastelt und sie zugunsten von Denia-Dogs verkauft.
Und weil sie euch sooo gut gefallen haben gibt's dieses Jahr noch zwei neue Motive dazu!
Juhuuu!

Wie gefallen sie euch?

Bestellungen werden ab sofort entgegen genommen!

Jede Karte kostet 1,99 € + Versand


Der Erlös geht zu 100% an Denia-Dogs
Bald ist auch wieder Weihnachten!
Eine Frieda Postkarte ist immer ein tolles Geschenk!
Tut gutes und schenkt gleich doppelt Freude

Ich freue mich auf eure  Bestellungen!

Fröhliche Postkartengrüße
Eure Frieda

Wir möchten uns im Namen von unserer süßen Frieda herzlich bedanken und hoffen, dass ihr die Karten so klasse findet wie wir :)

Bestellen könnt ihr per Mail an info@denia-dogs.de. Gebt einfach das Motiv, Anzahl und eure Adresse an und erhaltet von uns die Kontodaten oder zahlt einfach per Paypal.

                    Motiv Einhorn                                                Motiv Freund

 

 

                      Motiv Lächeln                                            Motiv Strand

                Motiv Weihnachten

 

                Motiv Denia Dogs                             Motiv Denia Dogs - Hoffnung

          

Erstellt am 06.11.2016
Zuletzt geändert am 06.11.2016

- Wunschliste auf Tierschutz-shop.de


Liebe Tierfreunde,

ihr habt nun die Möglichkeit, uns auf einem zusätzlichen Weg zu unterstützen. Und zwar haben wir auf Tierschutz-Shop.de eine Wunschliste hinterlegt, von Dingen die wir benötigen. Darunter sind neben Futter zum Beispiel auch Wintermäntelchen. Auch wenn man meint, dass Spanien doch ein warmes Land ist, so kann es dort im Winter doch recht kalt und windig werden. Außerdem benötigen wir dringend Brustgeschirre in verschiedenen Größen und viele andere Sachen. Einfach die gewünschte Menge angeben, in den Warenkorb legen und an der Kasse bezahlen. Die Spenden werden dann automatisch an uns verschickt.

Schaut doch mal rein. Wir freuen uns über jede Spende!

 
 Wunschliste Tierschutz-Shop
Erstellt am 29.09.2016
Zuletzt geändert am 06.10.2016

- Wir suchen Tinto!


Tinto wird nun schon seit dem 27. August in 18059 Papendorf vermisst. Er ist in seinem Wohnort am Sildemower See plötzlich verschwunden. Die letzte Sichtung war am Montag den 29. August in Groß Stove, seitdem gibt es keine Spur.

Tinto ist kein ängstlicher Hund, er ist sehr zutraulich. Uns ist unbegreiflich, warum er nicht wenigstens gesehen wird. Die Felder sind fast alle abgeerntet und das Gelände gut einsehbar. Irgendwo muss er doch auftauchen.

Sollte Tinto vom jemandem mitgenommen worden sein, sind wir für jeden Hinweis dankbar. Für jeden sachdienlichen Hinweis sind wir bereit eine angemessene Belohnung zu zahlen.

Bitte helft uns! Tinto braucht dringend seine Medikamente!

Erstellt am 24.09.2016
Zuletzt geändert am 24.09.2016

- Projekt neue Finca und ein Vereinsauto


Das Projekt neue Finca

Ende des Jahres 2015 haben wir die Möglichkeit bekommen ein Gelände, im Tal gelegen, mit guter Infrastrukturanbindung und mit etwas mehr als 8000m² Land, bestückt mit Zwingern und Ausläufen, einem Wohnhaus und einigen großen Hunden des ehemaligen Bewohners,  für kleines Geld zu übernehmen.

Das Gelände - " Der Dschungel"

Die erste Besichtigung des Grundstückes offenbarte ein gewisses Potential, aber ansonsten nicht sehr viel. Das Grundstück war überwuchert mit Palmen, Schilf, Rizinusbüschen und jeder Menge Unkraut. Ein richtiger Urwald. Hin und wieder sah man Zäune und Hundehäuschen durchblitzen. Mit viel Fantasie und der Schilderung der Besitzer, konnte man sich den ehemaligen Grundriss des Gnadenhofes gut vorstellen. Eine Menge Arbeit, die investiert werden müsste, aber mit Sicherheit gut wieder herzurichten.
Etwa zur gleichen Zeit erhielten wir, wie schon im Jahr 2013 die Nachricht, dass das Tierheim in Cieza in wenigen Monaten schließen würde. Wir sahen mit diesem Gelände das Potential, einige der Hunde aus Cieza unterzubringen und ihnen somit auch nach der Schließung des Tierheimes das Leben zu retten.


Also machten wir uns an die Arbeit den Dschungel zu roden. Leider stellte sich schnell heraus, dass das Gelände von mehr als der Natur besiedelt wurde. Der ehemalige Bewohner hatte auf den 8000m² ALLES angesammelt was ihm in die Hände gefallen ist. Neben gefühlten 300 verrotteten und im Boden eingewachsenen Matratzen und dazugehörigen Lattenrosten, Obstkisten, Gummistiefel, Werbetafel und diversen Autos, fanden sich hier auch massenhaft Fliesen und Natursteinplatten mit denen Wege und Wände sämtlicher Gebäude belegt wurden.
Mehr als einmal haben wir die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und dachten ans Aufgeben. Auch jetzt nachdem der meiste Müll entsorgt ist, können wir hier noch nicht von einem Paradies reden. Vor uns liegen noch viele Stunden Arbeit, die sich sicherlich über einige Jahre ziehen wird. Doch wir haben beschlossen nicht aufzugeben, denn der Einsatz wird sich am Ende auszahlen. Zum einem offenbart sich nach und nach das einstige Idyll, zum anderen sind wir tatsächlich auch auf diese Chance angewiesen. Unsere gute Herma wird leider nicht jünger und irgendwann wird das Leben mit den Hunden in den Bergen und der damit verbundene Aufwand das Notwendigste herauf zu schaffen, zu beschwerlich sein.

Pavillon - "Rudel 4" - vor der Räumung                              Der Pavillon nach der Räumung

 

Der Pavillon hat einen neuen Boden bekommen         Die ersten Bewohner

Hinter dem Gestrüpp kam dann sogar ein Pool zum Vorschein

Neben der Räumung des Geländes, sollten vor allem einige der Ausläufe schnellstens wieder in Ordnung gebracht werden.Wir konnten Zäune reparieren, neue ziehen und die Häuser wieder bezugsbereit machen. So konnten schnell einige Cieza Hunde auf dem Gelände einziehen. Inzwischen gibt es hier vier Rudel mit eigenem Auslauf und kleinem Häuschen zum Schutz vor Wind und Wetter. Zwischen 12-15 Hunden sind in wechselnder Besetzung hier schon untergebracht.

 

"Auslauf Rudel 2" - während der Räumung

 

Der geräumte Auslauf - sicherlich noch kein Hundeparadies, aber besser als jedes Tierheim

Ein hartes Stück Arbeit und ca. 25 Container à 30m³ mit Grünabfallen und Sperrmüll später, sind wir nun an dem Punkt angelangt, dass es darum geht die eigentliche Finca bezugsfertig zu machen. Denn um noch weitere Hunde aufzunehmen, muss das Wohnhaus bewohnt sein und sich jemand 24h am Tag um die Hunde kümmern.  Da es auf der Finca nur einen Brunnen gibt und bisher noch keinen Stromanschluss, müssen wir uns um die Stromversorgung noch Gedanken machen. Neben komplett neuer Verkabelung des Wohngebäudes (die 950€ Kosten hierfür wurden bereits von den Tierfreunden Hochrhein getragen) werden weitere 5000€ für eine Photovoltiakanlage, einen Generator und Speichertechnik nötig sein. Eventuell würde hier auch ein Windrad durchaus Sinn machen. Wir werden uns hierfür ein Angebot machen lassen, sobald wir mit den Arbeiten am Haus soweit sind.

Das Häuschen von "Rudel 3"                                                    Auslauf "Rudel 3" während der Aufräumarbeiten



Beim letzten Arbeitseinsatz Anfang April mit Denia-Dogs-Helfern aus Deutschland konnte der Sperrmüll von der Dachfläche geräumt werden (der das Dach wahrscheinlich abdichten sollte) das Dach soweit repariert und neu abgedichtet werden. Im Haus selbst ist auch noch so einiges zu tun, ehe hier jemand einziehen kann. 

Das geräumte und abgedichtete Dach des Wohnhauses
 

Wir haben Ordnung in einem weiteren, sehr großen Auslauf geschaffen. Zumindest haben wir damit begonnen. Die ca. 500m² große Fläche soll Abwechslung für die Hunde schaffen. Hier sollen sie tagsüber mit ihrem Rudel ausgelassen umhertoben können. Die Rodung des Schilfes und der Rizinussträucher ist schnell geschehen. Tote Bäume wurden gefällt und ein weiterer Container mit Sperrmüll beladen. Aus Ermangelung an Kapital konnte die Räumung des Auslaufes nicht komplett zuende geführt werden, da leider zu viel Müll im Dickicht auftauchte. Wir haben den Müll sortiert und Haufen gebildet, die sobald es uns möglich ist, in entsprechende Container umgeladen werden. So langsam kann man die zukünftige Auslauffläche schon gut erahnen.

 

 

Der große Auslauf vorher ....                                  und während der Aufräumarbeiten

 

 

Ein Teil der Fläche ist bereits sauber. Der Boden muss von Hand von gefährlichem Müll befreit werden.                

Auf den ca. 2500m² Land die wir bisher geräumt haben, werden zu den schon geschaffenen Zwinger noch 3 weitere entstehen. Wir werden uns erst einmal auf dieses Stückchen konzentrieren und nach und nach alles so herrichten, dass es für Mensch und Tier annehmbare Lebensbedingungen entstehen. Der Rest folgt dann später nach und nach.


Zur besseren Übersicht - Wo befindet sich was


Um dieses Projekt in Zukunft stemmen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Langfristig gesehen, soll dieses Projekt die Zukunft des Vereins sichern. Denn wenn Herma in einigen Jahren beim Erklimmen ihres Berge die Puste ausgeht, dann wird unsere Auffangstation auf diesem Gelände eine super angebundene Lage vorfinden. Wir hoffen bis dahin hier ein schönes Plätzchen schaffen zu können.

Wir freuen uns darüber, dass wir den Verein durch die geschaffenen Plätze schon ein wenig entlasten konnten, indem wir für die hier eingezogenen Hunde fortan nun keine teuren Pensionskosten mehr tragen müssen.

Bitte unterstützt uns!

Wir sind um jede Spende dankbar!

Ganz besonders möchten wir uns bei den Tierfreunden Hochrhein und der Tierhilfe Costa Blanca bedanken, die uns bei unserem großen Vorhaben finanziell schon so außerordentlich zur Seite standen.


Ein neues Auto für Herma

Nun,.... wie es immer so ist, wenn man einen Plan hat und sich etwas vornimmt, kommt es anders als man denkt. Neben all' den "Notfellen", die natürlich immer ohne Vorankündigung die Vereinskasse schmälern, macht nun auch langsam Hermas Auto schlapp und frisst uns mit seinen ständigen Reparaturen quasi auf. Das arme Ding fährt durchschnittlich 1000km die Woche, die Klimanalage läuft auf Hochtouren, um den Hunden Frischluft zu gewährleisten und erklimmt jeden Tag auf fürchterlichen Straßen, fürchterlich hohe Berge. Lange Rede, kurzer Sinn - der Ford Tourneo muss dringend ersetzt werden. Herma kann ohne Ladeaggregat für das Auto nicht mehr vom Hof fahren. Der Fehler in der Elektrik konnte nach unzähligen Abschleppaktionen und zahlreichen Pannen immer noch nicht gefunden werden. Herma braucht oder vielmehr die Hunde brauchen, aufgrund des straffen Zeitplanes, für Fahrten zum Tierarzt, zum Flughafen oder Transporten und zum Amt ein zuverlässiges Auto. Wenn es jetzt so klingt, als wenn wir einen weiteren Porsche (das ist ironisch gemeint) für Herma mit Spendengeldern finanzieren möchten,....  Hermas Auto ist ein reiner Vereinswagen. Da Herma ihr komplettes Leben für die Hunde geopfert hat und keine Zeit bleibt um private Sonntagsausflüge zu unternehmen, hat sie nur diesen einen Wagen. Und dieser wird ausschließlich und zu 100% für Tierschutzzwecke benutzt. Wir suchen auf diesem Wege Spender und Sponsoren.

Wir sind um jede Spende dankbar!

Einfacher per Paypal:

Oder auf unser Konto:

Denia Dogs e.V.
DE 29384700240 080533300
BIC/ SWIFT: DEUTDEDB384

Betreff: "Spende Projekt Finca" oder "Projekt Auto"

Spender werden ab sofort auf dieser Seite namentlich erwähnt. Ebenso werden wir hier sowohl Spendenstände, wie natürlich auch die Fortschritte des Fincaprojektes regelmäßig veröffentlichen.

Wir freuen uns auf spannende nächste Monate und darauf Euch auf dem Laufenden zu halten
.

Eurer Denia Dogs Team.


 



 

Erstellt am 16.04.2016
Zuletzt geändert am 24.04.2016
© 2007-2017
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten